Sina Aierstock

Industriekaufleute (m/w) mit Zusatzqualifikation, Standort Ulm

Die Welt ist nicht genug? Industriekauffrau mit Zusatzqualifikation „Internationales Wirtschaftsmanagement“

Industriekauffrau mit Zusatzqualifikation „Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen“ – für diesen anspruchsvollen Ausbildungsberuf hat sich Sina Aierstock entschieden. Hier gibt sie einen Einblick in ihre Ausbildung.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich habe mich für diesen Beruf entschieden, weil ich die wirtschaftlichen Prozesse eines Unternehmens unglaublich spannend finde, aber gleichzeitig auch sehr viel Spaß an fremden Sprachen und der Verbesserung meiner Fremdsprachenkenntnisse habe. Die Kombination dieser zwei Faktoren findet sich in meinem Ausbildungsberuf wieder, und so fiel mir die Wahl nicht schwer.

Was macht dir an deiner Ausbildung besonders Spaß?

Ich finde die Mischung aus Theorie in der Berufsschule und praktischer Anwendung im Betrieb super – und dass man sämtliche kaufmännischen Bereiche des Unternehmens sieht und sich die betrieblichen Abläufe aneignen kann. Besonders gefallen hat mir das „Einsteigerseminar“ im ersten Ausbildungsjahr, wo wir „Neuen“ uns kennenlernen konnten und wo wir durch verschiedene Aufgaben – wie z. B. Präsentationen, Organisation von Events etc. – auf die Tätigkeiten in unserer Ausbildung vorbereitet wurden. Dadurch war es kein „Sprung ins kalte Wasser“!

Wie sieht dein Tagesablauf aus?

Das kommt auf die Abteilung an, in der ich mich gerade befinde, denn wie gesagt durchlaufe ich ja alle kaufmännischen Bereiche des Unternehmens. Überall bekomme ich Aufgaben zugeteilt, die man mir zunächst erklärt und die ich dann selbstständig erledigen muss. Für die Aufgabenverteilung sind meistens die „Abteilungspaten“ zuständig. Ab und an stehen aber auch „administrative“ Aufgaben an, wie z. B. die Organisation der Weihnachtsfeier aller Azubis. Die Pausen verbringen wir meistens gemeinsam in der Kantine.

Was ist das Besondere an der Husqvarna Group?

Wir Azubis werden hier sehr gut betreut. Und durch die gemeinsamen Frühstücks- und Mittagspausen sowie durch andere betriebliche Aktivitäten, die auch von der JAV organisiert werden, ist schnell ein guter Kontakt zwischen den Auszubildenden aller Ausbildungsjahre entstanden. Dadurch kann man, gerade als Neuling, auch schnell von den Erfahrungen der „Älteren“ profitieren.

Ausbildung

Hier können Sie einen Blick in Ihre zukünftige Karriere werfen:
Zu den Ausbildungsberufen

Ansprechpartner

Tanja Schacher


+49 - 731 / 490-939